de / en

Photo: Martin Koos

Songs Of Rebellion (UA)
Opera Lab Berlin & Ensemble Garage
Michael Höppner/ Brigitta Muntendorf
27./28.09.19

Music theatre
ca. 90 min

In SONGS OF REBELLION, composer Brigitta Muntendorf and stage director Michael Höppner, together with their »community of practice« formed from their respective ensembles, expose themselves to the individual and collective power of the protest song, staging its ambivalent relationship to forms of rebellion. The contradictory role of this songtype as a stimulant, as a cult, as a myth, as a gesture of resistance or as party music, oscillating between riot and conformity, makes it appear as immortal as it is vulnerable at the same time. SONGS OF REBELLION unfolds a space of interfaces between music, theatre and media, in which escapism and agitation, art and politics, music from the realms of pop and avant-garde, can be the fanfare as well as the lullaby of rebellion.

Eine Produktion von BAM! – Berliner Festival für aktuelles Musiktheater, Ultima Oslo Contemporary Music Festival und Onassis Cultural Centre Athens. Gefördert durch die Kunststiftung NRW

Cast
Komposition: Brigitta Muntendorf
Inszenierung: Michael Höppner
Bühne, Kostüme, Maskenbau: Jule Saworski
Video: Warped Type (Andreas Huck und Roland Nebe)
Klangregie: Maximilian Estudias
Technische Produktionsleitung, Licht: Lukas Becker

Mit: Carola Schaal Klarinette, Performance | Till Künkler Posaune, Performance | Louis Bona Bratsche, Performance | Malgorzata Walentynowicz, Synthesizer, Performance | Evdoxia Filippou, Percussion, Performance | Brigitta Muntendorf, Performance | Michael Höppner, Performance


BAM! Berliner Festival für aktuelles Musiktheater 2019

Berlin besitzt die wohl größte und pulsierendste freie Musiktheaterszene Europas. Nirgendwo gibt es eine größere Anzahl von Akteurinnen und Akteuren, Gruppen und Ensembles, die sich einem alternativen Musiktheater verschrieben haben.

Seit letztem Jahr besitzt Berlin auch ein Festival dieser Szene – BAM!

Vom 26. bis 29. September 2019 präsentiert BAM! dreizehn Produktionen zeitgenössischen Musiktheaters und vier Late Night Performances in über dreißig Aufführungen, die sich in unterschiedlichsten Ansätzen zu einem Panorama kontrastierender Ausblicke auf ein Musiktheater unserer Tage verbinden. Seinen Anker wirft BAM! in diesem Jahr in der Volksbühne aus. Acker Stadt Palast, Ballhaus Ost und die St. Elisabeth Kirche ergänzen als Satelliten den Festivalraum. In der Festival-Lounge im Grünen Salon der Volksbühne können sich Festivalgäste, Künstlerinnen und Künstler bis in den späten Abend begegnen.

Berlin – und über Berlin hinaus: In vielen Ländern Europas existieren Szenen freien Musiktheaters, die kaum untereinander vernetzt sind und sich in ihrer Formsprache stark unterscheiden. BAM! sucht künftig den Austausch zu je einem weiteren geographischen Zentrum. In diesem Jahr gesellen sich unter dem Label »Berlin Meets Rotterdam« in Partnerschaft mit den Operadagen Rotterdam und mit Unterstützung von dutch performing arts drei wichtige Ensembles der holländischen Musiktheaterszene zu den Berliner Akteur*innen, ergänzt durch ein begleitendes Symposium zu Hintergründen von Arbeitsweisen, Fördersystemen und Ästhetiken der beiden Zentren Berlin und Holland.

Das komplette Programm und ausführliche Informationen zu BAM! finden sich unter www.bam-berlin.org.

Mit: Beins/Vorfeld, Björnsson/Marx, Club Gewalt, Derossi & Celestino, Hauen und Stechen, Hube de Graaff, Johannes Kreidler, MAM.manufaktur für aktuelle musik, NOVOFLOT, DieOrdnungDerDinge, Opera Lab Berlin & Ensemble Garage, Project Wildeman, Sirje Viise, u.a.

Spielorte:
Volksbühne Berlin | Linienstraße 227 | 10178 Berlin
Ballhaus Ost | Pappelallee 15 | 10437 Berlin
Acker Stadt Palast | Ackerstraße 169/170 | 10115 Berlin
St. Elisabeth Kirche | Invalidenstr. 4a | 10115 Berlin

BAM! Berliner Festival für aktuelles Musiktheater ist eine Veranstaltung des ZMB – Zeitgenössisches Musiktheater Berlin e.V. in Kooperation mit Volksbühne, Acker Stadt Palast, Ballhaus Ost, Kultur Büro Elisabeth und Operadagen Rotterdam. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa (Spartenoffene Förderung), den Performing Arts Fund NL und die Rudolf Augstein Stiftung. In Zusammenarbeit mit dem Monat der zeitgenössischen Musik Berlin.
Medienpartner sind Theater der Zeit, VAN Webmagazin für klassische Musik, taz. die tageszeitung und RBB Kulturradio.

27.09.19, 19:30
> tickets

28.09.19, 17:00
> tickets

This website uses cookies. You can read more about cookies in our disclaimer. > Morex