VOLKSBÜHNE
Berlin
Michael Schmidt
WAFFENRUHE (CEASEFIRE)1987
(Projektion, 2018)

Volksbühne shows Michael Schmidt's WAFFENRUHE as a nocturnal projection
Visual arts

31.01.-11.03.18

Projection after sunset

Michael Schmidt (1945 – 2014), one of the most defining German post-war photographers, profoundly influenced the imagery of his native city, Berlin. Realised together with Einar Schleef, Schmidt’s book and exhibition project Waffenruhe (Ceasefire), exhibited in 1987 in the Berlinische Galerie in Martin-Gropius-Bau, played a decisive role in this process. With atmospherically condensed, fragmentary monochrome pictures of urban landscapes, natural details and portraits, Schmidt sketched a subjective image of the still-divided city. His technique moved beyond the methodology of pure documentation, and, instead, formulated in unexpected compositions the Zeitgeist of a generation just before the fall of the Wall. Schmidt developed a world of fractures and lacunae that defy any pretence of a definitive image. Together with a text by the theatre director and writer Einar Schleef, a contrary and particular view of the fragility of human existence emerged. Thirty years after its premiere, Waffenruhe is now being shown for the first time in the form of a nightly projection on the Volksbühne’s façade. In the presentation form developed in the artist’s atelier and in cooperation with Karin Schmidt and the Foundation for Photography

Artist talk with Thomas Weski, Tobias Zielony und Chris Dercon
31.01.18, 20:00, Sternfoyer, free admission

and Media Art with the Archive Michael Schmidt.

Cast

Photography: Michael Schmidt
Script: Einar Schleef
Curator: Thomas Weski

press voices

„Eine Fassade als Bildträger ist neu für die Präsentation von Schmidts Fotografien. Für das disziplinübergreifende Arbeiten, das zum Credo der neuen Leitung des Hauses gehört, ist »Waffenruhe« ein Schlüsselelement. Man kann sich der Arbeit mal gänzlich ungeachtet des Streits um Ensembletheater, Traditionen und Traditionsbrüche widmen. Nachts einfach mal anhalten und schauen.“ - Der Freitag

Tom Mustroph, 08.02.18

„Janos Frecot, der die Ausstellung von „Waffenruhe“ 1987 organisiert hat, schrieb in der Erstausgabe des Buches, es sei keins über Berlin, „aber eine Arbeit, die so nur in Berlin gesehen, gelebt, fotografiert und geschrieben werden kann.“ Genau das ist es, was sie im Zusammenhang mit der Volksbühne so interessant macht.“ - taz

Susanne Messmer, 02.02.18

„Und der Volksbühnen-Schriftzug verlischt in einem Knebel aus Licht: „WAFFENRUHE“, blenden Projektoren aus einem Containerturm auf dem Rosa-Luxemburg-Platz darüber, und dieser Überschreibungseffekt ist schon mal um einiges härter als das meiste, was die Castorf-Truppe dem Haus aufs Dach gestellt hat.“ - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Kolja Reichert, 16.02.18

„Die Projektion auf die Volksbühne hat ihren eigenen Reiz. Die durchbrochene Fassade erlaubt auch eine gebrochen Sicht auf Schmidts Berlin-Bilder. Die grauen Landschaften und Straßenzüge passen gut zur Volksbühne, die Kraft, die die jugendlichen Gesichter ausstrahlen, könnte Aufbruch versprechen.“ - Märkische Allgemeine Zeitung

Mathias Richter, 01.02.18

media

Photo: Michael Schmidt

Photo: Michael Schmidt

Photo: Michael Schmidt

22.04
23.04
24.04
25.04
26.04
27.04
28.04
29.04
30.04
01.05
02.05
03.05
04.05
05.05
06.05
07.05
08.05
09.05
10.05
11.05
12.05
13.05
14.05
15.05
16.05
17.05
18.05
19.05
20.05
21.05
22.05
23.05
24.05
25.05
26.05
27.05
28.05
29.05
30.05
31.05
01.06
02.06
ʌ
v
This website uses cookies. You can read more about cookies in our disclaimer. > Morex