VOLKSBÜHNE
Berlin
Iphigenie
Mohammad Al Attar, Omar Abusaada

Drama
100 min
Arabic with German and English surtitles

Iphigenie is the final play in Mohammad Al Attar and Omar Abusaada’s trilogy of adaptations of ancient Greek tragedies. It was developed in cooperation with non-professional women actors who fled Syria and now live in Germany. In this version of the play, it is staged as a casting call, with nine young women auditioning for the part of Iphigenia. Abusaada and Al Attar blend memories and experiences from the women’s lives with themes and excerpts from Euripides’s Iphigenia in Aulis. After the acclaimed premiere in the Tempelhof Hangar, the play is now coming to the main stage of the Volksbühne at Rosa-Luxemburg-Platz.

Co-Producer: Arab Fund for Arts and Culture (AFAC) im Rahmen der Arab European Creative Platform (AECP). Gefördert durch Kunststiftung Ingvild und Stephan Goetz, Arend und Brigitte Oetker, Heinz und Heide Dürr Stiftung, Charlotte von Koerber. In Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung und der Heinrich Böll Stiftung e.V.

http://www.arabculturefund.org

The Arab Fund for Arts and Culture (AFAC) was established in 2007 by local cultural lobbyists as an independent initiative that funds individuals and organizations in the fields of cinema, performing arts, literature, music and visual arts while facilitating cultural exchange, research and cooperation across the Arab world and globally.

Sponsors




Cast

With: Alaa Naser, Nour Bou Ghawi, Layla Shandi, Sajeda Altaia, Diana Kadah, Bajan Aljeratly, Zina El Abdullah, Hebatullah Alabdou

Text: Mohammad Al Attar
Director: Omar Abusaada
Stage, costumes: Bissane Al Charif
Actress Trainer: Reham Alkassar
Video: Reem Al Ghazi
Lighting: Christian Maith
Camera: Mohammad Samer Alzajat
Directors assistant: Amer Okdeh
Production: Ameenah Sawwan

press voices

„Lauter wunderschöne, starke, kluge Frauen. Und sie haben – fast alle sind Laiendarstellerinnen – eine erstaunliche Bühnenpräsenz. Ihre Geschichten berühren, gerade in ihrer Alltäglichkeit. Dramatische Bootsüberfahrten und Folterszenen sucht man hier vergebens. Es geht um Einsamkeit und Freiheit, Liebe und Familie […] „Die Geschichten müssen raus“, heißt es einmal. Tatsächlich macht das, was man „Empowerment“ nennt, wohl die größte Stärke des Abends aus. Alle Erwartungen des Kulturbetriebs können die Darstellerinnen nicht erfüllen. Aber das ist wirklich nicht ihr Problem.“ Süddeutsche Zeitung

Mounia Meiborg, 01.10.17

„Aufmüpfige Ehrlichkeit bei der Selbstbeschreibung, vorsichtige Konzentration beim Ausdruck - diese Haltungen machen den Volksbühnen-Abend besonders. Dass diese Frauen "Geflüchtete" sind, spielt nämlich nur von Ferne eine Rolle. Vor allem sind es junge Frauen mit quirligem Innenleben und großer Inszenierungslust. Sie spielen mutig mit sich selbst, stellen nicht vorwurfsvoll etwas für andere dar. Ihr Erlebtes unterlegt nicht den Gegenstand, sondern bildet selbst das Geschehen - Dokumentartheater im besten, weil unzweideutigen Sinne." Frankfurter Allgemeine Zeitung

Simon Strauss, 04.10.17

„Wir sehen, was sich in den Gesichtern abspielt wie unter einer Lupe. Und von Laientheater zu sprechen ist absolut unangebracht, denn offenbar wurde sehr geduldig schauspielerisch gearbeitet. Nichts wirkt einstudiert und aufgesagt, der Dialog entspinnt sich scheinbar im Augenblick. Kleine Pointen werden belächelt, als kämen sie aus dem Moment. Blicke verdüstern sich, Gedanken werden weggezwinkert. Einmal rollt auch eine Träne die Wange herab. Dies aber, als eine Kandidatin ein paar Verse von Euripides spricht […] und der gestaltete tragische Konflikt, der jedes individuelle Leben in die Zange nimmt, seine Wucht entfaltet. Applaus für Iphigenie.“ Berliner Zeitung

Ulrich Seidler, 01.10.17

„The Syrian Memory Iphigenie explores Syrian collective memory, and the complex feelings encountered in the details of everyday life. The present collapses in the face of the abandoned memories, and a familiar song can trigger the painful emotions. Despite this, Syrian women prove their miraculous ability to stand up again every morning to complete the path and make it as smooth as possible, to give their lives meaning and their memories a new home.” - FLAX

Zeina Kanawati, 02.03.18

„Syrien war bis vor Kurzem ein Land mit guten Ausbildungsstandards, mit einer Mittelschicht, mit Kunst und Kultur (...). So sieht man in "Iphigenie" auch langen Träumen zu, die Jugendliche und junge Erwachsene im Westen ganz ähnlich haben." - Deutschlandfunk Kultur, Fazit

Tobi Müller, 01.10.17

„Neun Bewerberinnen verbinden den Theater-Text mit der eigenen Geschichte. Ihre groß projizierten Gesichter beweisen: Keine Inszenierung übertrifft den Zauber des menschlichen Gesichtes. Diese „Iphigenie“ ist gelungen." - B.Z.

Sebastian Bauer, 01.10.17

media

Photo: Gianmarco Bresadola

Photo: Gianmarco Bresadola

Photo: Gianmarco Bresadola

Photo: Gianmarco Bresadola

Photo: Gianmarco Bresadola

> Play II Pause
00:00
sound on sound off
00:
16.12
17.12
18.12
19.12
20.12
21.12
22.12
23.12
24.12
25.12
26.12
27.12
28.12
29.12
30.12
31.12
01.01
02.01
03.01
04.01
05.01
06.01
07.01
08.01
09.01
10.01
11.01
12.01
13.01
14.01
15.01
16.01
17.01
18.01
19.01
20.01
21.01
22.01
23.01
24.01
25.01
26.01
27.01
28.01
29.01
30.01
31.01
01.02
02.02
03.02
04.02
05.02
06.02
07.02
08.02
09.02
10.02
11.02
12.02
13.02
14.02
15.02
16.02
17.02
18.02
19.02
20.02
21.02
22.02
23.02
24.02
25.02
26.02
27.02
28.02
01.03
02.03
03.03
04.03
05.03
06.03
07.03
08.03
09.03
10.03
11.03
12.03
13.03
14.03
15.03
16.03
17.03
18.03
19.03
20.03
21.03
22.03
23.03
24.03
25.03
26.03
27.03
28.03
29.03
30.03
31.03
01.04
02.04
03.04
04.04
05.04
06.04
07.04
08.04
09.04
10.04
11.04
12.04
13.04
14.04
15.04
16.04
17.04
18.04
19.04
20.04
21.04
22.04
23.04
24.04
25.04
26.04
27.04
28.04
29.04
30.04
01.05
02.05
03.05
04.05
05.05
06.05
07.05
08.05
09.05
10.05
11.05
12.05
13.05
14.05
15.05
16.05
17.05
18.05
19.05
20.05
21.05
22.05
23.05
24.05
25.05
26.05
27.05
28.05
29.05
30.05
31.05
ʌ
v
This website uses cookies. You can read more about cookies in our disclaimer. > Morex