de / en

06.12.18

Literatur in der Volksbühne im Januar

Ab Januar bereichern zwei neue Reihen - Das Theoretische Duett und die Reformbühne - den durch Lesungen, Diskussionen und Konzerte etablierten Roten Salon. Mit zwei Veranstaltungen erinnert die Volksbühne an Rosa Luxemburg, die Namensgeberin des Vorplatzes der Volksbühne. Jutta Hoffmann liest Texte von Einar Schleef zum 75. Geburtstag des Autors im Roten Salon und der Liedermacher, Maler und Geschichtenerzähler Funny van Dannen spielt alte und neue Lieder im Großen Haus.

Das Theoretische Duett empfiehlt Taktiken des Verharmlosens
Mit: Prof. Dr. Brigitte Emmersdorfer und Henrik van den Grachten
Zu Gast: Kat Kaufmann (Komponistin)
Samstag, 05.01.2019, 20 Uhr
Volksbühne Roter Salon
10 / erm. 7 €

Das theoretische Duett empfiehlt Taktiken des Verharmlosens – Gespräche und Filmchen über popkulturelle Bereiche in Beziehung zur klassischen Musik. Die Musiksoziologin Prof. Dr. Brigitte Emmersdorfer (Wien) und den Publizisten und Gastgeber diverser Gesprächsformate Hendrik van den Grachten (Amsterdam) eint die langjährige und stete Suche nach der Offenbarwerdung des Fetischcharakters in der Musik, verbunden mit ihren jeweiligen Dechiffrierungsmöglichkeiten und Formen des Erlebbarmachens. Sind Trauma und Spiritualität konventionelle Wegbereiter der Moderne? Mehr Informationen

***

Die Reformbühne Heim & Welt – mit Text und Ton das Ohr am Zahn der Zeit
Sonntag, 06.01.19, 20 Uhr: Moses Wolff und Frieder Butzmann
Sonntag, 13.01.19, 20 Uhr: Uli Hannemann und Lüül
Sonntag, 20.01.19, 20 Uhr: Wladimir Kaminer und Michael Hatzius
Sonntag, 27.01.19, 20 Uhr: Daniela Böhle und Manfred Maurenbrecher
Volksbühne Roter Salon
8 / erm. 5 €

Seit Januar 1995 tritt die Reformbühne Heim & Welt unter ihrem immerwährenden Motto „Am besten was Neues“ jeden, aber auch wirklich jeden verdammten Sonntag an, um Geschichten und Lieder, Agitation und Propaganda, Jux und Dollerei sowie Höcksken und Stöcksken mit dem Publikum zu teilen. Jeden Sonntag neue Texte, jeden Sonntag neue Gäste, jeden Sonntag Literatur, Satire, Poetry Slam und Musik. Jeden Sonntag zwei Stunden Heim und Welt im Roten Salon.

***

Rosa Luxemburg – Zur Aktualität ihres eingreifenden Denkens
Mit: Lea Ypi, Ernst Piper und Paul Mason
Moderation: Johanna Bussemer
Deutsch / Englisch
Donnerstag, 10.01.19, 20 Uhr
Volksbühne Roter Salon
Eintritt frei

Rosa Luxemburg war Ökonomin, begehrte Journalistin, leidenschaftliche Botanikerin und Politik für sie angewandte Philosophie. In der Podiumsdiskussion wollen Lea Ypi, Ernst Piper und Paul Mason gemeinsam die Aktualität von Rosa Luxemburgs „eingreifendem Denken“ prüfen. In Zusammenarbeit mit Rosa-Luxemburg-Stiftung und Wissenschaftskolleg Berlin. Mehr Informationen

***

Die Mazookas
Illustrierter deutscher Bluegrass – schnell, laut, schrill
Konzert
Samstag, 12.01.19, 20 Uhr
Volksbühne Roter Salon
12 €

Die Mazookas sind eine Gruppe von Illustratoren und Grafikdesignern aus Berlin, die ihre grafische Kunst mit populärer Volksmusik von Osteuropa bis Westamerika präsentieren. Die grafisch-musikalische Band nahm ihren Namen von dem New Orelans Jazz Pianist Jelly Roll Morton, der den traditionellen slawischen Tanz »Mazurka« auf Englisch »Mazooka« nannte. Im Dezember 2018 erscheint die Platte „Sonntagspicknick" bei Buschfunk Berlin, mit einem reich illustrierten 24seitigen Booklet, Plakat und Siebdruck. Mehr Informationen

***

Festtafel: Ein Gang für Rosa Luxemburg
Dienstag, 15.01.19, 20:30 Uhr
Volksbühne Roter Salon und Grüner Salon
8 / erm. 5 €

Hier wird an einen der ungewöhnlichsten Menschen erinnert, der je aufseiten der europäischen Linken stand. An eine Denkerin, die Gleichheit in Freiheit und Solidarität erstrebte – ohne das eine gegen das andere auszuspielen. An eine Frau, die vieles von dem hatte, was die politische Linke heute erst wieder erlernen muss. Rosa Luxemburg ist auch heute noch eine Provokation. Neben Speisen und Getränken werden mutige und ermutigende Texte aus ihrem Leben serviert. Eine Veranstaltung der Volksbühne Berlin zusammen mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Der Abend ist Teil des von Kulturprojekte Berlin veranstalteten Themenwinters: „100 Jahre Revolution Berlin 1918/19“. Mehr Informationen

***

Jutta Hoffmann liest Einar Schleef zum 75. Geburtstag des Autors
Einführung: „Vor dem Palast. Gespräche mit Einar Schleef“ mit Corinne Orlowski und Hans-Ulrich Müller-Schwefe
Mittwoch, 16.01.19, 20 Uhr
Volksbühne Roter Salon
8 / erm. 5 €

In Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) geboren, verlässt Schleef 1964 für ein Malerei- und Bühnenbildstudium diesen Ort und geht nach Ost-Berlin. Erste Arbeiten fürs Theater. Legendär die Aufführung „Fräulein Julie“ (1975) am Berliner Ensemble in gemeinsamer Regie mit B.K. Tragelehn, die nach nur zehn Vorstellungen abgesetzt wurde, da sie ein kulturpolitisches Ärgernis hervorrief. 1976 blieb Schleef im Westen, ging später als Regisseur nach Frankfurt. Seine Inszenierung der „Mütter“ sorgte für einen Skandal. Die Uraufführungen von Jelineks „Sportstück“ am Wiener Burgtheater und Hochhuths „Wessis in Weimar“ am BE waren ebenso angesehen wie umstritten. 2001 stirbt Einar Schleef in Berlin. Die Schauspielerin Jutta Hoffmann spielte in mehreren Schleef-Inszenierungen als Protagonistin, u.a. in „Fräulein Julie“ (Titelrolle) und in Schleefs letzter Inszenierung „Verratenes Volk“. Am Vortag seines 75. Geburtstages liest Jutta Hoffmann Geschichten und Erzählungen von Schleef wie „Zuhause“, „Arthur“ und „Die Villa“. Mehr Informationen

***

Funny van Dannen
Konzert
Freitag, 25.01.19, 20 Uhr
Volksbühne Großes Haus
18 / erm. 13 €

Funny van Dannen ist Musiker, Erzähler, Maler und Familienvater. Die Geschichten seiner Lieder sind liebenswert durchgeknallt, engagiert, oft naiv und meistens an der Grenze des Trivialen, ohne banal zu sein. Jetzt ist er zurück an der Volksbühne mit seinen chansonartigen Folk-Songs über die Wirren der Liebe, das große und kleine Leid und unsere exzentrische Welt - zur weiteren Ergründung der deutschen Seele. Mehr Informationen

***

VORSCHAU FEBRUAR 2019


Poets of Migration
Freitag, 01.02.19, 21 Uhr
Volksbühne Großes Haus
14 / erm. 9 €

Die Poets of Migration, gegründet von Wolfgang Farkas, Ok-Hee Jeong und Zoran Terzić, sind ein Autorenkollektiv und eine literarische Plattform. Sie öffnen Grenzen. Laden Autorinnen und Autoren ein. Bringen Stories über Herkunft (und Zukunft) auf die Bühne. Angereichert mit Videointerviews, imaginären Soundtracks und persönlichen Bildern. Zu Gast sind: Imran Ayata, Josepha Conrad aka Susie Asado und Yade Yasemin Önder. Mehr Informationen

***

Mehr Informationenfinden Sie unter www.volksbuehne.berlin. Karten sind an der Tageskasse der Volksbühne, am Telefon über +49 (0)30 2406 5777 und online erhältlich. Bitte wenden Sie sich für Pressekarten, mit Interviewwünschen und anderen Fragen gerne an das Pressebüro unter heike.sobisiak@volksbuehne-berlin.de oder telefonisch über +49 (0)30 2406 5610. Text- und Fotomaterial finden Sie im Pressebereich der Website.

Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx