de / en
Let's talk about Money
Die Sozialistin und der Multimillionär: Katja Kipping im Gespräch mit Josef Rick über Steuergerechtigkeit
23.01.
Roter Salon

Diskurs
In deutscher Sprache

Deutschland ist ein reiches Land. Dennoch ist etwas ins Rutschen gekommen. Unruhe macht sich breit, Zorn und Bitterkeit brechen sich Bahn, aber auch Verzagtheit und Mutlosigkeit. Immer mehr Menschen fragen, wie es weitergeht und was die Zukunft bringt. Nur wenige glauben noch, dass ihre Kinder es einmal besser haben werden. Viele schauen mit Bangen ins Alter. Ihre Arbeit ist schlecht bezahlt, die Rente wird kümmerlich sein, die Wohnung zu klein und zu teuer. Sicher ist eigentlich nur, dass es so, wie es ist, nicht bleiben wird. Zugleich ist genug von dem vorhanden, was Marx „die chemische Kraft der Gesellschaft“ nannte: Geld.

Die reichsten zehn Prozent der Deutschen besitzen mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens – und zwar 56 Prozent. 15 Prozent der Bevölkerung haben überhaupt kein Vermögen und Sechs Prozent aller Bürger haben nur Schulden. Wie in zwei Parallelgesellschaften leben nicht nur die Wohlhabenden, die nicht gerne ihren Reichtum zeigen wie auch alle jene, die schamhaft ihre Armut verstecken. Wie kann das geändert werden? Was ist ein Multimillionär bereit zu geben und wieviel will eine Sozialistin nehmen?

Die Würde des Menschen besteht bekanntlich darin, als freies Wesen keinen fremden Kalkülen unterstellt zu sein. Wer muss dafür bezahlen und wenn ja, wie viel?

Katja Kipping ist seit 2011 Vorsitzende der Partei DIE LINKE.

Josef Rick ist Immobilienunternehmer und Multimillionär.

Moderation: Pepe Egger

In Kooperation mit

23.01.20, 20:00
> Tickets

Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx