de / en
Platform East: Urban Activism in Eastern Europe
28.01.

Diskurs
In englischer Sprache

Eine Veranstaltung des internationalen Festivals POSTWEST

Mit: Alexander Formosov (Dekabristen e.V., Berlin), Zuzanna Hertzberg (Künstlerin und Aktivistin, Warschau), Sasha Kurmaz (Künstler, Kiew), Lela Rekviashvili (Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig)
Moderation: Tsypylma Darieva (ZOiS, Berlin)

Im Zusammenhang mit Osteuropa hört man häufig von schwachen Zivilgesellschaften. Hartnäckig hält sich das Bild der verängstigten, politisch passiven Bürger*innen. Wer jedoch genau hinschaut, bemerkt, dass sich in Osteuropas Städten vielerorts Widerstand gegen neoliberale oder autoritäre Strukturen regt, der in kreativen Protestformen, künstlerische Interventionen und der (Wieder)-Aneignung städtischen Raums seinen Ausdruck findet. Aktivist*innen, Künstler*innen und Sozialwissenschaftler*innen zeigen anhand von Bild- und Videomaterial, wie vielfältig und dynamisch urbaner Aktivismus in Osteuropa gegenwärtig ist, von Graswurzel-Aktionen im russischen Murmansk, über Mobilisierung von Straßenprotesten gegen Hochbauprojekte in Tiflis bis hin zu künstlerischen Interventionen in ukrainischen und polnischen Städten. Sie diskutieren über verschiedene Formen und unterschiedliche Effekte von urbanem Aktivismus in Osteuropa und fragen nach regionalen Besonderheiten und globalen Verbindungen.

Tsypylma Darieva ist Sozialanthropologin und Wissenschaftlerin am ZOiS. Gemeinsam mit Carola Neugebauer gibt sie den Band „Urban Activism in Eastern Europe and Eurasia. Practices and Strategies“ heraus, der in Kürze bei DOM Publishers erscheint.

Zuzanna Hertzberg ist Malerin, Urheberin von Installationen und performativen Aktionen und künstlerische Aktivistin. Sie arbeitet zu den Themenfeldern Erinnerung und Körper und setzt sich mit Fragestellungen zu Identitäts- und Geopolitik auseinander. Hertzberg, die 2018 an der Akademie der Bildenden Künste Warschau promovierte, ist Mitglied der Antifascist Coalition und Mitbegründerin des Jewish Antifascist Block. Ihre Arbeiten waren bereits in einigen polnischen und internationalen Ausstellungen vertreten.

Sasha Kurmaz (* 1986 in Kyiv, Ukraine) verfolgt in seiner künstlerischen Praxis einen post-konzeptionellen und multidisziplinären Ansatz, der auf seinen frühere Aktivität in der Graffiti-Szene zurückgeht. Der Fotograf arbeitet mit Fotografien, urbanen Interventionen und performativen Situationen, um soziale und politische Zusammenhänge mit den Mitteln der Poesie sowie aus einer politikwissenschaftlichen Perspektive heraus zu analysieren. Seine Arbeiten sind sehr direkt, lassen jedoch auch Spielraum für Interpretationen zu.

-

Welche Formen zivilgesellschaftlichen Engagements existieren in Osteuropa? Welche Akteur*innen beteiligen sich an der Umgestaltung des öffentlichen Raumes? Wie hat sich das kollektive Gedächtnis im postsowjetischen Zeitalter verändert? Diese und andere Fragen stellt die neue Reihe Platform East im Kontext des transkulturellen Festivals POSTWEST. Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen aus Mittel- und Osteuropa sowie Osteuropaexpert*innen adressieren gesellschaftsrelevante Themen, die ihren Alltag prägen: Die Freiheit von Künsten und Medien, Erinnerungspolitik und die Konstruktion von Identitäten, Generationsbeziehungen und -konflikte sowie das Aufbegehren gegen politische Systeme. Durch das Zusammenführen verschiedener Professionen entstehen Denkcollagen, die Wissenshorizonte erweitern und als Ausgangspunkt für diverse Zukunftsszenarien und eine gemeinsame Utopie von POSTWEST dienen.

Die Serie Platform East ist eine Kooperation zwischen dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) und der Volksbühne Berlin. Mit Paneldiskussionen, Filmen, Lecture Perfomances und anderen Formaten, funktioniert die Reihe im buchstäblichen Sinne als Plattform: An der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kunst, setzt sie jenseits existierender homogener Osteuropabilder an und bietet Raum für politische, gesellschaftliche und kulturelle Diversität.

In Kooperation mit

Gefördert durch die


28.01.20, 19:00
> Tickets

Vergangene Veranstaltungen

Ivan Krastev: The Light That Failed – A Reckoning

Buchpremiere
Englisch mit deutscher Konsekutivübersetzung von Johannes Hampel

Eine Veranstaltung des internationalen Festivals POSTWEST

Anlässlich der deutschsprachigen Veröffentlichung von Das Licht, das erlosch – Eine Abrechnung spricht Susan Neiman (Direktorin des Einstein Forums, Potsdam) mit dem Autor Ivan Krastev über die Ursachen der aktuellen globalen Krisen.​

Mit dem Mauerfall und dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde das Modell freiheitlicher Demokratie vermeintlich alternativlos. Heute zerbricht die liberale Welt vor unseren Augen. Populismus, Nationalismus und die Abkehr von freiheitlichen Werten begleiten ihren Niedergang. Der Westen hat den Kalten Krieg gewonnen und doch seine politische Strahlkraft verloren. Wie konnte es dazu kommen?

In ihrer politischen Analyse Das Licht, das erlosch argumentieren Ivan Krastev und Stephen Holmes, dass sich das vermeintliche „Ende der Geschichte“ als der Beginn des „Zeitalters der Imitation“ entpuppt hat. Fast drei Jahrzehnte lang lautete der Imperativ für den Osten: „Imitiert den Westen!“ Dabei erwies sich, dass das Leben des Imitators zunehmend von Gefühlen der Unzulänglichkeit, Minderwertigkeit, Abhängigkeit und des Verlusts der eigenen Identität beherrscht wird.

Ivan Krastev,* 1965 in Bulgarien, ist Politikwissenschaftler. Krastev ist Vorsitzender des Centre for Liberal Strategies in Sofia und Permanent Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen in Wien, wo er den Schwerpunkt Die Zukunft der Demokratie leitet. Er schreibt für die internationale Ausgabe der New York Times. 2017 erschien sein Essay Europadämmerung.

Gefördert durch die

www.kulturstiftung-bund.de

Pressestimmen
"Ivan Krastev ist einer der großen europäischen Denker unserer Zeit." Timothy Snyder

"Krastev zu lesen ist ein Genuss, denn in seiner stilistischen Kunst finden die Liebe zur Literatur, die politische Illusionslosigkeit und die Schönheit des Gedankens zusammen." Elisabeth von Thadden, DIE ZEIT

"Ivan Krastev ist einer der führenden Intellektuellen Europas." Madeleine Albright

Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx