de / en
Technobodies:
A Trip into Synesthesia by Omsk Social Club
29.11.

Workshop
In englischer Sprache

Omsk Social club has developed a new game scenario taking place in the Grüner Salon.

Times to commit -

Preparatory session (Wednesday 27th November, Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz at Linienstraße 40, included in ticket price)

Immersive Session (17h-midnight 29th November, Volksbühne Grüner Salon)

In their work, Omsk Social Club forks traditional methods of Live Action Role Play (Larp) and Real Game Play (rgp) to induce states that could potentially be a fiction or a yet, unlived reality. Omsk works closely with networks of players, everything is unique and unrehearsed. The game designs and installations they create examine virtual egos, popular experiences and political phenomena. Allowing the works to become a dematerialized hybrid of modern-day culture alongside the participant's unique personal experiences. In the past Omsk Social Club’s RGP’s that have introduced landscapes and topics such as rave culture, survivalism, catfishing, desire&sacrifice, positive trolling, algorithmic strategies and decentralized cryptocurrency.

Omsk Social Club have exhibited across Europe in various institutions, galleries and off-sites such as Martin Gropius Bau, House of Electronic Kunst Basel, Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich, HKW, Berlin, CCCB, Barcelona and Onasis Foundation, Athens. They were included in The 6th Athens Biennale (2018), Transmediale Festival (2019), Impakt Festival (2018) and The Influencers (2018).

About S.M.I2.L.E - A trip into Synesthesia

“Since 2025 the globe has seen an increased interest from young people who have been mentally affected by modern electronic media begin to experiment with S.M.I2.L.E ceremonies. The reason being that their nervous systems have evolved from the electronic media so much so that they no longer enjoy linear drugs like alcohol but instead are interested in non-linear experimentation with chemical highs, trancing and journeying. Their aims are diverse but it is common to find them searching for states of increased intelligence, social intimacy, space migration and life extension. The model that they use is known typically as S.M.I2.L.E by its users.

In short, S.M.I2.L.E is a five-hour cycle ceremony which aims to blend all seven senses into clarity. It is often said by users that in the last 135 minutes, “18 barriers are crossed (i.e, barriers comparable to the appearance of life, the invention of language or the achievement of immortality) 13 of them are crossed in the last 10 seconds” These 18 extensions of consciousness and power are comparable to the passing of sea to land or from earth to space or at least that's what most seasoned users boast.

It is not exclusive but each individual needs proof of stake before they can enter the ceremony to ensure bodying satisfaction for all involved - though they do welcome beginners warmly. Belief Unlimited will host an S.M.I2.L.E session in Berlin exploring human fluidity in the age of technological precision.”

Never forget the mind coils back to the birth of time.

Zen, Speed, Organic - 3 lifestyle diets.

Excerpt from Article entitled “Beyond politics” found on public transport in Berlin, source unknown as article ripped out. Date found 7th October 2022

About the participation conditions:

This is a participatory immersive live work and all ticket holders will be active participants in the Immersive Session. We welcome beginners warmly but please read the following information carefully.

The event will be broken into three parts: the preparatory session, Immersive Session, and debrief space. Participants must commit to the full hours of these parts. You will only be able to join the live game if you participate in the preparatory session prior to the event and return the questionnaire asap.

The piece is not open to being viewed by a public audience during the event. The Immersive Session will be documented by internal participants. You will be required to do some basic preparation work before the event, we will email you with more details after you have bought your ticket and filled in the form see link

Trigger warning: if you find physical touch, esoteric practices and sensory manipulation uncomfortable this piece may not be for you. We do operate a safe space policy at all times so the level in which you apply yourself is in your hands, with guidance from us on how to manage those levels but if you do find the above subjects uncomfortable there is always another time to join us.

Also if you can’t participate this time there is also a talk on the 17th December which will touch on what happened in S.M.I2.L.E - A trip into Synesthesia and the topics surrounding it.

If you still have questions before committing you can always email us at omsksocialclub3000@gmail.com but tickets are limited so do drop us a line soon.


Vergangene Veranstaltungen

Technobodies: Wir (behinderten) Technikkörper

In Kooperation mit <Platz da!>

Die Veranstaltung im Rahmen der Reihe Technobodies beschäftigt sich mit dem weiblichen “behinderten“ Körper. Dieser nutzt technische Hilfsmittel wie z.B. den Lorm-Handschuh, der mithilfe von kleinen Sensoren und Motoren Druckpunkte in digitalen Text umwandeln und sogar versenden kann. Die Expert*innen von <Platz da!> und Entwickler*innen der technischen Hilfsmittel sprechen mit Teilnehmer*innen über Barrieren, die durch den Einsatz von Technik überwunden werden - und solche, die durch diese erst entstehen. Da der Raum des Grünen Salons (noch) nicht barrierefrei ist, werden eine Live-Übertragung und ein Chat angeboten. Für alle Fragen zur Barrierefreiheit, wenden Sie sich bitte an Yvonne Zindel (y.zindel@gmx.de).

In der Serie Technobodies geht es um Szenarien für den Austausch und die Genese von Ideen an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft in der intimen und zugleich öffentlichen Situation des Grünen Salons. Im Rahmen von vier aufeinanderfolgenden Formaten wird mit (dis)abled Politcs of Data; Pecha Kucha Night: Immaterial Art, Performersion sowie Death by Game Play (Tod und Spiele), das Spannungsfeld zwischen Daten und unseren Körpern untersucht. Der nicht existierende Dualismus von Analog/Digital soll dabei kritisch reflektiert und der informelle Austausch vom digitalen Hub zurück in den analogen Salon geholt werden – und umgekehrt.

Zentrale Fragen der Serie sind unter anderen: „Welche Daten erzählen wessen Geschichte?“, „Welchen Körper haben Daten – und ist dieser sterblich?“, „Wer formt den weiblichen Cyberkörper?“,„Wer spricht und wessen Stimme wird in der Immaterialität gehört?“

Technobodies wird kuratiert von Yvonne Zindel, die sich forschend und künstlerisch mit den Möglichkeiten des Digitalen in Kunst und Design, mit Cultural Hacks und digitalen Vermittlungsformen auseinandersetzt. In ihrer Reihe Performing Encounters verhandelt sie seit 2014 regelmäßig Themen wie AI und Hacking.

Gefördert durch

Foto: Tom Bieling, Design Research Lab, Universität der Künste, Berlin, Lorm Handschuh

Technobodies: Pecha Kucha Art Night on the Post-Digital

Im digitalen Zeitalter ist das Digitale nicht mehr nur digital. Längst reicht digitale Ästhetik in den realen Raum hinein und neue Technologien wie Virtual Reality oder Augmented Reality produzieren neue Kunst- und Ausstellungsformen. Museen nutzen digitale Tools zur Vermittlung. Kunst wird auf Websiten oder in sozialen Medien wie Instagram ausgestellt und gehandelt. Kunst und Leben verflechten sich außerhalb von physischen Orten wie Museen oder White Cubes mehr und mehr. Aber erhöht dies auch die Sichtbarkeit, Zugänglichkeit und Demokratisierung von Kunstwerken? Die Sprecher*innen berichten über Ausstellungs- und Vermittlungsformen sowie kommerzielle Potentiale im postdigitalen Zeitalter.

Das Pecha Kucha-Vortragsformat stammt aus Japan. Jede Rede dauert genau 6 Minuten und 40 Sekunden. Jeder Referent zeigt 20 Bilder, die nach 20 Sekunden automatisch wechseln. Die Vortragenden konzentrieren sich in ihrer Rede jeweils auf die gezeigte Folie. Kurzweilige und spannende Vorträge sind das Ergebnis.

Die Vortragsreihe PECHA KUCHA ART NIGHT organisieren und moderieren Tina Sauerländer (peer to space) und Yvonne Zindel (Performing Encounters). Sie besteht seit 2015 und findet nun bereits zum 5. Mal statt. Die Sprecher*innen des Abends stellen ihre unterschiedlichen Arbeitsbereiche vor und zeichnen dabei ein spannendes Bild der aktuellen Kunstszene Berlins. Zu den bisherigen PECHA KUCHA ART NIGHTS gehören: “What’s hot?!” (2015), “Art, Anyone?!” (2016) und “Networks” (2018) im Haus am Lützowplatz, sowie “Art in the Age of Earthquakes?!” (2016) im Martin-Gropius-Bau im Rahmen der Ausstellung „+ultra. gestaltung schafft wissen“.

Mehr Informationen auf: peertospace.eu/pkan

Gäste:
Antje Akkermann, Kuratorin für Medien, Ethnologisches Museum und Museum für Asiatische Kunst im Humboldt Forum
Alma Alloro, Künstlerin
Tilman Baumgärtel, Autor, Journalist, Professor für Medienwissenschaft an der Hochschule Mainz
Philip Hausmeier, Mitbegründer, RadianceVR.co
Janne Nora Kummer, Regisseurin, Performance- und Multimediakünstlerin, Mitglied des Künstler*innenkollektivs virtuellestheater
Wolf Lieser, Galerist, DAM
Peggy Schoenegge, Vorstandsmitglied, medienkunstverein.com
Anika Meier, Kunstwissenschaftlerin, Autorin, Kuratorin
Daniel Neugebauer, Leitung Kommunikation und Kulturelle Bildung HKW
Nina Roehrs, Galeristin, Roehrs & Boetsch
Manuel Rossner, Künstler und Gründer Float Gallery
Sakrowski, Kurator, panke.gallery und Mitglied von 21

Bild: CUBE, Virtual Gallery for Virtual Art, Architectural Design by Manuel Rossner, Courtesy of Roehrs & Boetsch

In der Serie Technobodies geht es um Szenarien für den Austausch und die Genese von Ideen an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft in der intimen und zugleich öffentlichen Situation des Grünen Salons. Im Rahmen von vier aufeinanderfolgenden Formaten wird mit (dis)abled Politcs of Data; Pecha Kucha Night: Immaterial Art, Performersion sowie Death by Game Play (Tod und Spiele), das Spannungsfeld zwischen Daten und unseren Körpern untersucht. Der nicht existierende Dualismus von Analog/Digital soll dabei kritisch reflektiert und der informelle Austausch vom digitalen Hub zurück in den analogen Salon geholt werden – und umgekehrt.

Zentrale Fragen der Serie sind unter anderen: „Welche Daten erzählen wessen Geschichte?“, „Welchen Körper haben Daten – und ist dieser sterblich?“, „Wer formt den weiblichen Cyberkörper?“,„Wer spricht und wessen Stimme wird in der Immaterialität gehört?“

Technobodies wird kuratiert von Yvonne Zindel, die sich forschend und künstlerisch mit den Möglichkeiten des Digitalen in Kunst und Design, mit Cultural Hacks und digitalen Vermittlungsformen auseinandersetzt. In ihrer Reihe Performing Encounters verhandelt sie seit 2014 regelmäßig Themen wie AI und Hacking.

Gefördert durch

(Dis)abled Technobodies

Der Salon versammelt Künstlerinnen, Hackerinnen, Aktivistinnen und Wissenschaftlerinnen in der Volksbühne Berlin, um den Fragen nachzugehen: „Wie ist der feministische, weibliche Cyberkörper geformt?“ und: „Wer formt den weiblichen Cyberkörper?“ Denn anhand der Figuren der weiblichen Cyborg als Servicefigur in Science- Fiction und Wirtschaft, von den 1940er bis hin zu Amazons Alexa, von den „Lenas“ des Binary Codes der 1970er bis hin zu Microsofts jugendlicher (und rassistischer) AI Tay wird eine Geschichte des Technobodies erzählt, auf den Weibliches projiziert wird.

Dieser Salon ist eine Mischform aus informellem Austausch und Impulsvorträgen. Es wird sich um einfache Sprache bemüht und widmet sich neben der feministischen Auslegung von Technobodies der Diversity.

Teilnehmerinnen: Janne Nora Kummer (virtuellestheater), Cornelia Sollfrank (Medienkünstlerin), Elle Nerdinger (Cyborg e.V.), Nadja Buttendorf (Aktivistin/Künstlerin), Ornella Fieres (Medienkünstlerin), Dr. Pat Treusch (Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung), Jasmin Grimm (Programme developer / Meta Marathon)

Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx