de / en

Bild: RAT

Forschungsmaschine:
Verschränkte Verfahren von Kunst und Theorie
Reparative Archeology Session. Zweitägiger Workshop organisiert von RAT
Nächsten Freitag
20./21.09.19
diffrakt | zentrum für theoretische peripherie

In englischer Sprache

Veranstaltung im Rahmen der Diskursreihe WISSEN DER KÜNSTE

Anmeldung erforderlich über besucherservice@volksbuehne-berlin.de bis zum 12.09.

Zweitägiger Workshop mit Natalia Acevedo-Ferreira, Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, edna bonhomme, Coven und Yvette Mutumba organisiert von RAT (= Reparative Archeology Team: Anna Bromley, Elke Bippus, Elke Gaugele und Elke Krasny)

Ausgehend von queerpolitischen und dekolonialen Ansätzen versteht die Session künstlerische Forschung als kritische Forschung, die sich in und mit kollektiven Prozessen entfaltet. In kurzen Beiträgen stellen die vom Konzept- und Organisationsteam eingeladenen Sprecher*innen, Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, edna bonhomme, Coven und Yvette Mutumba, ihre Zugänge vor, um anschließend ihre Arbeitsweisen für eine gemeinsame Methodenerprobung aller Session-Teilnehmer*innen zu öffnen.

Teilhabe, Aufzeichnungs- und Publikationsformate werden als Teil künstlerisch-kollektiver Forschung in den Blick genommen und ein aktives Miteinander-Denken aller Teilnehmer*innen initiiert. Dabei werden die Prozesse von den (Auf-) Zeichnungsmethoden aller Teilnehmer*innen, von Verfahren des Radical Note Takings, und den Live-Zeichnungen von Natalia Acevedo-Ferreira getragen.

Für die Anmeldung zur Session bitten wir die Teilnehmer*innen um ein kurzes Statement, aus dem das Interesse am Workshop hervorgeht. Die Anmeldung sichert noch nicht die Teilnahme, sondern wird per Email bestätigt.

Ort & Kooperationspartner: diffrakt | zentrum für theoretische peripherie, Crellestr. 20

20.09.19, 10:00
> Eintritt frei

21.09.19, 10:00
> Eintritt frei

Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx