de / en

Foto: Thomas Aurin

Mamma Medea
von Tom Lanoye

Schauspiel
2h 30min

3. Stock
Premiere am 27.02.20

Ein Blick, der trifft. Medea begegnet in Kolchis Jason, Anführer der Griechen und Stellvertreter der Kultur. In ihres Vaters Aietes’ Volk begegnet man ihm feindsinnig. Mit seinen Gefährten wähnt er sich unter Barbaren. Fremd ist er dagegen Medea und sie verfällt seinem Reiz des Anderen. Aietes und ihre Schwester Chalkiope verratend, steht sie ihm bei seiner Prüfung um das Goldene Vlies bei: Soldaten, die dem Feld entwachsen, tötet er allesamt und nimmt Medea mit sich nach Korinth. Auf Basis von Euripides’ Tragödie kennt die Überschreibung des flämischen Autors und Dramatikers Tom Lanoye zwei Täter, die Schuldigen einer Ehe.

Fremdsein ist eine Frage der Perspektive im Spannungsfeld von Sicht-/Unsichtbarkeit und Repräsentation. Nach Die Hand ist ein einsamer Jäger stellt Pınar Karabulut sich erneut dem Geschlechterkampf wie den Blickregimen einer weißen Herrschaftsklasse, um Verstörendes offenzulegen, Blicke neu zu lenken, Sinngebungen zu hinterfragen und Sinnlich-Skurriles ans Licht zu bringen.

Besetzung
Mit: Elmira Bahrami, Malick Bauer, Amal Keller, Paula Kober, Sarah Maria Sander, Sylvana Seddig

Regie: Pınar Karabulut
Bühne und Kostüme: Michela Flück
Musik: Daniel Murena
Licht: Denise Potratz
Dramaturgie: Degna Martens

02.05.20, 20:00
> Tickets

03.05.20, 20:00
> Tickets

Medien

> Play II Pause
00:00
Sound on Sound off
00:

Foto: Thomas Aurin

Foto: Thomas Aurin

Foto: Thomas Aurin

Foto: Thomas Aurin

Foto: Thomas Aurin

Foto: Thomas Aurin

Foto: Thomas Aurin

Foto: Thomas Aurin

Illustration: Skizzomat / Marie Emmermann

Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx