VOLKSBÜHNE
Berlin

Fotos: David Baltzer

Quartett
von Heiner Müller

Schauspiel

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die geplante Premiere von Heiner Müllers Quartett muss leider ersatzlos entfallen. Bereits gekaufte Karten für die Premiere oder die folgenden Vorstellungen können an der Kasse der Volksbühne, telefonisch und per E-Mail bis spätestens zum 3. Mai 2019 zurückgegeben werden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Choderlos de Laclos‘ Skandalroman „Gefährliche Liebschaften“ über das zu Ende gehende Zeitalter des Ancien Régime nimmt Heiner Müller als Grundlage für eine Simulationsmaschinerie voller Geschichten über Träume, Begierden, Rivalitäten und Selbstzerfleischungen und konzentriert den Stoff auf einen Machtkampf der Geschlechter zwischen der Marquise de Merteuil und ihrem ehemaligen Geliebten und jetzigen Komplizen Valmont. Zwei Menschen, welche spielend das Lebendige suchen, indem sie ihre Seelen schonungslos entblößen und ihre Körper als Material verschwenden und somit nicht nur ihre eigene Existenz, sondern auch sämtliche gesellschaftliche Normen infrage stellen. Ein lustvoll exekutiertes Intrigenspiel ohne alle moralischen, ethischen oder religiösen Bedenken, der „Todhass der Geschlechter“ (Nietzsche) verschlungen in Liebe und Krieg.

„Was soll mir ein Wild ohne die Wollust der Hetze. Ohne den Angstschweiß, den erstickten Atem, den weiß verdrehten Blick. Der Rest ist Verdauung. Meine besten Finten werden mich zum Narren machen wie den Schauspieler das leere Theater. Ich werde mir selbst applaudieren müssen. Der Tiger als Komödiant.“

Die Regisseurin Mizgin Bilmen wurde 1983 in Duisburg geboren, studierte in Dortmund Soziologie und Literaturwissenschaft und mit einer Förderung der Studienstiftung des Deutschen Volkes an der Folkwang Universität der Künste Regie. Mit ihrer Diplominszenierung „autopsie danton“ wurde sie 2014 zum Körber Studio Junge Regie in Hamburg eingeladen. Nach ihrer Arbeit als Regieassistentin am Maxim Gorki Theater Berlin und Mitglied des Regie-Studios am Schauspiel Frankfurt inszenierte sie u.a. am Theater Bielefeld Marc-André Dalbavies Oper „Charlotte Salomon“, wofür sie mit dem Götz-Friedrich-Preis ausgezeichnet wurde, sowie am Konzert Theater Bern und am Staatstheater Karlsruhe.

Besetzung
Mit: Marina Frenk, Sebastian Grünewald
Live-Kamera: Nanna MBS

Regie: Mizgin Bilmen
Bühne und Kostüme: Cleo Niemeyer
Video: Nanna MBS
Licht: Denise Potratz
Dramaturgie: Ulf Frötzschner

23.07
24.07
25.07
26.07
27.07
28.07
29.07
30.07
31.07
01.08
02.08
03.08
04.08
05.08
06.08
07.08
08.08
09.08
10.08
11.08
12.08
13.08
14.08
15.08
16.08
17.08
18.08
19.08
20.08
21.08
22.08
23.08
24.08
25.08
26.08
27.08
28.08
29.08
30.08
31.08
01.09
02.09
03.09
04.09
05.09
06.09
07.09
08.09
09.09
10.09
11.09
12.09
13.09
14.09
15.09
16.09
17.09
18.09
19.09
20.09
21.09
22.09
23.09
24.09
25.09
26.09
27.09
28.09
29.09
30.09
01.10
02.10
03.10
04.10
05.10
06.10
07.10
08.10
09.10
10.10
11.10
12.10
13.10
14.10
15.10
16.10
17.10
18.10
19.10
20.10
21.10
22.10
23.10
24.10
25.10
26.10
27.10
28.10
29.10
30.10
31.10
01.11
02.11
03.11
04.11
05.11
06.11
07.11
08.11
09.11
10.11
11.11
12.11
13.11
14.11
15.11
16.11
17.11
18.11
19.11
20.11
21.11
22.11
23.11
24.11
25.11
26.11
27.11
28.11
29.11
30.11
01.12
02.12
03.12
04.12
05.12
06.12
07.12
08.12
09.12
10.12
11.12
12.12
13.12
14.12
15.12
16.12
17.12
18.12
19.12
20.12
21.12
22.12
23.12
24.12
25.12
26.12
27.12
28.12
29.12
30.12
ʌ
v
Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx