VOLKSBÜHNE
Berlin
Federico Albanese
18.04.
Großes Haus

Konzert

Sphärisch und dicht klingen die ersten Töne und Frequenzen, die einem beim Anspielen von Federico Albaneses drittem Soloalbum By the Deep Sea entgegen raunen. Das Rauschen des Meeres legt sich, programmatisch passend, unter einen Klangteppich, der mindestens so tief zu dringen scheint wie der Ozean. Albanese ist ein Meister der Melancholie und bettet in seinem Tastenspiel cineastische Komposition in luftige Arrangements, serviert dabei von Streichern umspielte Arpeggios zu bis ins kleinste Detail durchgetakteter Rhythmik. Neben dem Flügel arbeitete er dafür mit Rhodes Piano, Synthesizer, Hammond Orgel, elektrischen, akustischen und Bass-Gitarren sowie auch Field Recordings.

Der Weg zum gerade auf Neue Meister erschienenen Album führte den in Mailand geborenen Komponisten über frühen Unterricht an Gitarre und Klarinette, eine Adoleszenz mit Abstechern in diverse Rockbands, ein Studium des Kontrabasses und die Arbeit an verschiedenen Filmsets nach Berlin. Sein aufrichtiges Verständnis für die Verbindung zwischen Ton und Bild und das breite Spektrum musikalischer Finesse von Folk über Elektronika bis Klassik manifestierte sich in der Vergangenheit nicht nur in seiner Musik - ob solo oder im Avantgarde-Duett La Blanche Alchimie mit Jessica Einaudi -, sondern auch in der Soundtrack-Komposition für Dokumentationen, Serien und Filme.

20.06
21.06
22.06
23.06
24.06
25.06
26.06
27.06
28.06
29.06
30.06
01.07
02.07
03.07
04.07
05.07
06.07
07.07
08.07
09.07
10.07
11.07
12.07
ʌ
v
Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx