VOLKSBÜHNE
Berlin
Mette Ingvartsen
Nächsten Mittwoch
Red Pieces: 21 pornographies, to come (extended),The Permeable Stage
13.–16.12.17
Großes Haus

Ein Abend in drei Teilen, zwei Pausen, Altersempfehlung: 18 Jahre
Tanz, Performance

Die dänische Choreografin und Tänzerin Mette Ingvartsen gehört zum künstlerischen Team der Volksbühne. In die erste Spielzeit startet sie mit zwei neuen Choreografien und einer performativen Konferenz: 21 pornographies, to come (extended) und The Permeable Stage. In ihnen kommt Ingvartsens Arbeit der vergangenen fünf Jahre zusammen: Die Verbindung von Sexualität, Macht und Körperpolitik. Durch die steigende Sichtbarkeit von Körpern in intimen Situationen verwischen die Grenzen zwischen Privatem und Öffentlichem.

21 pornographies
Großes Haus

Solo Performance von und mit Mette Ingvartsen
19:00, 70 min

Aus der Gefängniszelle heraus schrieb de Sade 1785 einen Roman über Libertinage. Die Natur der menschlichen Leidenschaften bedinge und rechtfertige kriminelles Verhalten. In der Geschichte der westlichen Moderne steht dieser Moment exemplarisch für die moralische Ambivalenz innerhalb der engen Verbindung von sexueller Befreiung und Machtverhältnissen. Heute umfasst Pornografie ein deutlich breiteres Spektrum von Ausdrucks- und Anwendungsformen – angefangen bei der Artikulation queerer und feministischer Positionen bis hin zu sexualisierter Folter im Krieg. Ausgehend von der These, dass Pornografie längst in viele gesellschaftliche Felder durchgesickert ist, erkundet Mette Ingvartsen mit einer Sammlung an erotischem und affektivem Material, wie das Pornografische funktioniert: Zurschaustellung von Grausamkeit, klinische Präzision, Gewalt und Schmerz, manchmal auch Gelächter, Auf- und Erregung. Durch körperliche Aktion und erzählerische Beschreibung entsteht eine spekulative Choreografie.

Konzept, Choreografie & Performance: Mette Ingvartsen
Licht Design: Minna Tiikkainen
Sound Design: Peter Lenaerts
Set: Mette Ingvartsen & Minna Tiikkainen
Dramaturgie: Bojana Cvejic
Technischer Direktor: Hans Meijer
Choreografieassistent: Dolores Hulan
Produktionsassistentinnen: Manon Haase & Elisabeth Hirner
Sound Techniker: Adrien Gentizon
Company Management: Kerstin Schroth

Pause–The Permeable Stage
Filmprogramm im Roten Salon und im Sternfoyer

to come (extended)
Großes Haus


Choreografie
21:15, 60 min

to come (extended) erkundet die schwindende Grenze von privatem, öffentlichem und intimem Raum im Hinblick auf sexuelle Repräsentation. In einer Performance, die die erotische Ordnung der Dinge heftig durcheinanderwirbelt, befragt eine Gruppe von 15 Performer*innen in einem orgienhaften Setting die Vorstellung von individueller sexueller Freiheit. Die Körper der Performer*innen verschmelzen zu einem Kollektiv, dessen Oberflächen nicht mehr zu unterscheiden sind. Die Performance verlangsamt exzessive Erregungszustände, um sie im nächsten Augenblick energisch zu beschleunigen. Gleichzeitig stellt sie infrage, wie das Theater formal selbst orgasmische Strukturen befördert.

Konzept & Choreografie: Mette Ingvartsen
Performer*innen: Johanna Chemnitz, Katja Dreyer, Bruno Freire, Bambam Frost, Ghyslaine Gau, Elias Girod, Gemma Higginbotham, Dolores Hulan, Jacob Ingram-Dodd, Anni Koskinen, Olivier Muller, Calixto Neto, Danny Neyman, Norbert Pape, Hagar Tenenbaum
Ersatz-Performer*innen: Alberto Franceschini & Manon Santkin
Licht Design: Jens Sethzman
Musikalisches Arrangement: Adrien Gentizon
Set: Mette Ingvartsen & Jens Sethzman
Kostüme: Jennifer Defays
Dramaturgie: Tom Engels
Lindihop Lehrer: Jill De Muelenaere & Clinton Stringer
Technischer Direktor: Hans Meijer
Sound Techniker: Adrien Gentizon
Produktionsassistentinnen: Manon Haase & Elisabeth Hirner
Company Management: Kerstin Schroth


The Permeable Stage
Late-Night-Vortrag im Roten Salon / Filmprogramm im Sternfoyer

22:30 – Open end / Eintritt frei

In dieser Ausgabe von The Permeable Stage lädt Mette Ingvartsen Theoretiker*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, ihre Arbeit in einer Reihe von Late-Night-Vorträgen, Filmscreenings und einem Konzert vorzustellen. Petra Van Brabandt, Melanie Richter-Montpetit, Austin Gross und Marie-Luise Angerer befragen sexualisierte Sicherheitstechnologien im Kontext von Krieg, Migration und Kapitalismus und erforschen die widerständigen Potentiale von queer-feministischer Pornokunst. Das dazugehörige Filmprogramm 21 pornographies on Film wird zwischen den Performances gezeigt. The Permeable Stage endet am Samstagabend mit einem Konzert des Electro-Brass Duos Die Vögel.

Konzept: Mette Ingvartsen
Vorträge: Petra Van Brabant, Melanie Richter-Montpetit, Austin Gross and Marie-Luise Angerer
Dramaturgische Beratung / Moderation: Bettina Knaup
Filmkuration: Giulio Bursi and Mette Ingvartsen
Filme: Barbara Hammer, Peggy Ahwesh, Paolo Gioli, Kerstin Cmelka, Carolee Schneemann, VALIE EXPORT, Paul Sharits, Takahiko Iimura, Anja Czioska, MM Serra, Matthias Müller, Jerry Tartaglia, Natalie Harran, Mara Mattuschka, Tony Wu, Making Maps, Karel Quinstrebert, Naomi Uman, Kurt Kren, Anita Thacher, Dietmar Brehm, Maurice Lemaitre
Konzert: Die Vögel
Produktionsassistanz: Manon Haase

Programm The Permeable Stage


Mittwoch 13.12.2017

20:15-21:15
- Film Program 1 (Roter Salon) and 2 (Stern Foyer)

22:30-23:30
- Late Night Lecture by Petra Van Brabandt: Wet Aesthetics: To Heat By Melting

- Film Program 3 (Foyer)

Donnerstag 14.12.2017

20:15-21:15
- Film Program 1 (Roter Salon) and 2 (Stern Foyer)

22:30-23:30
- Late Night Lecture by Melanie Richter-Montpetit: Beyond the Erotics of Orientalism: Sexualized Torture, Anti-Blackness and the Persistence of White Terror

- Film Program 4 (Foyer)

Freitag 15.12.2017

20:15-21:15
- Film Program 3 (Roter Salon) and 4 (Stern Foyer)

22:30-23:30
- Late Night Lecture by Austin Gross: The Dream of Disciplinary Power
-
Film Program 1 (Foyer)

13.12, 14.12, 15.12, 16.12:
21 Pornographies on Film

1
Barbara Hammer, Dyketactis, 1974, 16mm, col, sound, 4’
Peggy Ahwesh, The color of Love, 1994, 16mm, col, sound, 10’
Paolo Gioli, Tessitura Calda, 2013, 16mm, b&w, silent, 7’
Kerstin Cmelka, Mit Mir, 2000, 16mm, col, silent, 3’
Carolee Schneeman, Fuses, 1964, 16mm, col, silent, 25’
Running time: 49’

2
Matthias Muller, Sleepy Heaven, 1993, 16mm, col, sound, 15’
Jerry Tartaglia, Ecce Homo, 1989, 16mm, col, sound, 7’
Natalie Harran, Sexe – Thym, 1992-93, 16mm, col, silent, 1’
Mara Mattuschka, Es hat mich sehr gefreut, 1987, 16mm, b&w, sound, 2’
Tony Wu, Making Maps, 1999-2001, 16mm, col, sound, 19’
Karel Quinstrebert, 25 centimètres, 1997, 16mm, b&w, sil, 3’
Running time: 47’

3
Naomi Uman, REMOVED, 1999, 16mm, col, sound, 7'
Kurt Kren, Leda und dem Schwan, 1964, 16mm, col, sound, 3’
Anita Thacher, Permanent Wave, 1966, 16mm, col, sound, 3’
Dietmar Brehm, Party!, 1995, 16mm, b&w, sound, 18'
Maurice Lemaitre, Des Scènes d’amour très réalistes, avec force détails et gros plans, 1978, 16mm, col, sound, 18’
Running time: 49’

4
Valie Export, Mann & Frau & Animal, 1970-73, 16mm, col, son, 10’
Paul Sharits, Peace Mandala/End War, 1966, 16mm, b&w/col, silent, 5’
Takahiko Iimura, Ai (Love), 1962-63, 16mm, b&w, sound, 10’
Anja Czioska, Prinzessin Marina, 1996, 16mm, col, sound, 3’
MM Serra, L’amour Fou, 1992, 16mm, col, sound, 20’
Running time: 48’

Tickets

13.12.17, 19:00
Großes Haus
* Deutsche Erstaufführung, Premierenabo
> Tickets

14.12.17, 19:00
Großes Haus
> Tickets

15.12.17, 19:00
Großes Haus
> Tickets

16.12.17, 19:00
Großes Haus
Konzert: Die Vögel (Programmabschluss Red Pieces)
> Tickets

Medien

Foto: 21 Pornographies; Marc Domage

Foto: Jens Sethzmann

21 pornographies
PRINZESSIN MARINA
copyright: Light Cone

21 pornographies
FUSES
copyright: Light Cone

21 pornographies
CLASSIC LESBIAN FILMS: DYKETACTICS
copyright: Light Cone

> Play II Pause
00:00
Sound on Sound off
00:
> Play II Pause
00:00
Sound on Sound off
00:
11.12
12.12
13.12
14.12
15.12
16.12
17.12
18.12
19.12
20.12
21.12
22.12
23.12
24.12
25.12
26.12
27.12
28.12
29.12
30.12
31.12
01.01
02.01
03.01
04.01
05.01
06.01
07.01
08.01
09.01
10.01
11.01
12.01
13.01
14.01
15.01
16.01
17.01
18.01
19.01
20.01
21.01
22.01
23.01
24.01
25.01
26.01
27.01
28.01
29.01
30.01
31.01
01.02
02.02
03.02
ʌ
v
Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx