de / en

Foto: Laura Vanseviciene

Man from Fish: Voices
von Asia Vološina | Jaunimo teatras, Vilnius/Litauen

Eine Veranstaltung des transkulturellen Festivals POSTWEST

Litauisch und Deutsch mit englischen und deutschen Untertiteln

Ein sprachliches Labyrinth, ein bei Nacht hervorbrechendes Netz aus Bekenntnissen, von Frauenlippen gesprochen und von Männerohren vernommen. Ein seltenes Ereignis in der Dramaturgie. Asya Voloshinas Stück aufzuführen, bedeutet, das Publikum einzuladen in angespannten Zeiten, in denen wir um uns selbst, unsere Körper, unsere Kinder, das Land und die Zukunft bangen. Eine Gelegenheit, sich eingehender mit dem Begriff der Freiheit zu befassen.

Während sie verschiedene Möglichkeiten erwog, dem Publikum ein übertragenes Theatererlebnis zu bieten, erkannte Eglė Švedkauskaitė, dass sie sich nach einer Quarantäne voller Bilder und Live-Übertragungen nach klaren Stimmen und guter Tonqualität sehnte. Daher präsentiert sie dieses Stück in Form einer Tonspur und lässt das Publikum in den Chor sehnsüchtiger Frauenstimmen eintauchen, der von der litauischen Originalbesetzung sowie zwei großartigen Volksbühne-Schauspielerinnen gesungen wird. Von ihren isolierten Sitzreihen aus diskutieren sie in verschiedenen Sprachen über Liebe, Einsamkeit, Zwang und Freiheit.

Credits
Regie: Eglė Švedkauskaitė
Text: Asia Vološina
Komposition: Agnė Matulevičiūtė
Kuration: Giedrė Bagdžiūnaitė

Mit: Matas Dirginčius (Benoit; Gitarre), Katja Gaudard (Salmanowa), Paula Kober (Julka), Viktorija Kuodytė (Salmanova), Asta Zacharovaitė (Julka, Bassgitarre)

Mit besonderer Nennung der weiteren Kolleg*innen der Originalbesetzung von Man from Fish:

Bühne, Kostüm: Ona Juciūtė
Licht: Julius Kuršys
Schauspieler*innen: Ieva Kaniušaitė (Lisa), Aleksas Kazanavičius (Stasik), Simonas Storpirštis (Grisha)

Koproduktion zwischen Jaunimo teatras und Volksbühne Berlin

Gefördert durch die

Jaunimo teatras ist ein 1965 gegründetes Repertoiretheater, das durch Eimuntas Nekrošius‘ frühe Produktionen legendär wurde. Nekrošius begann seine Künstlerkarriere im Jugendtheater unter der Theaterleitung seiner Lehrerin, der Direktorin Dalia Tamulevičiūtė, einer berühmten Persönlichkeit der litauischen Theaterlandschaft. Die von Nekrošius zwischen Mitte der achtziger und neunziger Jahre inszenierten Performances waren auf den Festivals und Theaterbühnen der Welt zu Gast und wurden während der Sowietzeit zu einem der kulturellen Highlights Litauens.

Ab Ende der 1990er Jahre war der ehemalige Ensembleschauspieler Algirdas Latėnas für 20 Jahre künstlerischer Leiter des Jaunimo teatras. Er wendete sich der Inszenierung von den auf Klassikern der Weltliteratur basierenden Performances sowie nationaler und zeitgenössischer Dramaturgie zu. Während dieser Zeit gaben viele junge litauische Regisseur*innen und Schauspieler*innen ihr Theaterdebüt.

Seit 2016 ist Theaterkritiker und Produzent Audronis Liuga künstlerischer Leiter des Jaunimo teatras. Sein künstlerisches Programm der Erneuerung des Theaters begann er mit der Einladung prominenter litauischer und internationaler Regisseur*innen, wie Eimuntas Nekrošius, Krystian Lupa, Kristian Smeds, Arpad Schilling, Yana Ross, Eric Lacascade, Kirsten Dehlholm, Gintaras Varnas, sowie innovativer junger litauischer Küntler*innen. Neue Produktionen international renommierter Meister*innen bilden einen Kern des Repertoires und junge litauische Talente verleihen der Gegenwart des Jungen Theaters neuen Wert und gestalten seine Zukunft.

Eglė Švedkauskaitė studierte an der Lithuanian Academy of Music and Theatre unter Jonas Vaitkus. Ihr Theaterdebüt Hedda Gabler wurde 2017 am Russian Drama Theatre of Lithuania aufgeführt. 2018 wurde sie mit dem Young European Theater Preis des italienischen Spoleto Festivals bedacht. Ihr künstlerisches Schaffen analysiert die heutigen Gesellschaftsverhältnisse und Realitäten anhand komisch-stereotyper Situationen.

Asia Vološina ist eine junge russische Theaterautorin. Ihre Bühnenstücke wurden 2018 in dem Sammelband The Choir Dies veröffentlicht. Der Band umfasst vier Stücke über Russland, darunter Man from Fish (2016), welches nun erstmals in Litauen zur Aufführung kommt, nachdem es erstmals 2018 am Moscow Art Theatre von Yuri Butsov inszeniert wurde.

Medien

Eglė Švedkauskaitė und Asia Vološina. Foto: Laura Vanseviciene

Foto: Audronis Liuga

Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx