de / en
I SPIT ON MY GRAVE
Im Sommerloch des Horrors / Nicht alles, was sich bewegt, lebt
nach Frankenstein von Mary Shelley
P14 Jugendtheater
29./30.04.20
3. Stock

Schauspiel
In deutscher Sprache

Diese Geschichte erzählt nicht von der Gegenwart und auch nicht von einer besseren Zukunft. Sie beschreibt nicht die aktuellen Zustände der Welt und auch nicht die Möglichkeit, diese zu verändern.

Diese Geschichte erzählt von den düsteren Leidenschaften des Menschen, von abgründiger Wissenschaft und einem Mysterium, das zwischen Life and Death liegt. Von Opiumtinktur, Angst und dem ultimativen Fieberwahnsinn.

Vor dieser Geschichte sollte jeder gewarnt sein. Denn vielleicht ist sie der Grund, warum du nicht mehr schlafen kannst. Wenn du vor Bewegungslosigkeit in der Geisterbahn stehen bleibst, weil dir das Blut in den Adern gefroren ist, dann halte lieber dein kleines schwaches Herz, bevor es droht, dir aus der Brust zu springen. Nur weil es zuckt, lebt es noch nicht. Der Blick auf die Verhältnisse der Welt schmerzt, aber das Blut gefriert ausschließlich durch das Entsetzen, das sich vor deinen Augen ausbreitet.

"Die Erzählung wurde zum Teil aus Gründen des Zeitvertreibs begonnen, zum Teil aber auch, um an ihr einige bislang ungenutzt gebliebene Fähigkeiten des Geistes zu erproben.“ (Mary Shelley)

Besetzung
Mit: Can Arduc, Franz Broich, Yasmin El Yassini, Charlotte Flemming, Liv Godschnik, Mercan Güzel, Magdalena Gräslund, Sofia Iordanskaya, Lioba Kippe, Maxi Klingbeil, Leander Lorenzen, Fee Aviv Marschall, Emilio Mignosi, Jasper Middendorf, Anaïs Urban, Elisa Wolf

Regie: Charlotte Brandhorst
Dramaturgie: Leonie Jenning
Bühne: Julian Winterstein
Maske: Leana Ardeleanu, Liv Godschnik
Technische Leitung: Mario Carstensen, Leander Hagen
P14-Leitung: Vanessa Unzalu Troya

Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx