VOLKSBÜHNE
Berlin

Die neuen Produktionen bis Ende Januar
28.06.18

Eine Zwischenzeit beginnt – die Volksbühne Berlin stellt die neuen Produktionen für die erste Hälfte der Spielzeit 2018/2019 vor. Verantwortlich für das Programm der nächsten zwei Jahre ist Klaus Dörr, der nach dem vorzeitigen Ende der Intendanz Chris Dercon am 13. April die Leitung der Volksbühne übernommen hat. Der Spielplan ist eine Mischung aus Verabredungen der alten und der neuen Intendanz.

Bis Ende Januar 2019 werden auf der großen Bühne vier Uraufführungen sowie eine szenische Uraufführung, ein Auftragswerk als Berlin-Premiere sowie zwei Übernahmen und zwei Gastspiele gezeigt. Dazu kommen eine Koproduktion und ein Gastspiel im Rahmen von Tanz im August zu Spielzeitbeginn - Private Song von Alexandra Bachzetsis ab dem 24. August und Neues Stück II von Tanztheater Wuppertal Pina Bausch / Alan Lucien Øyen ab dem 31. August. Eröffnungspremiere der kommenden Spielzeit ist am 12. September die Uraufführung von Die sechs Brandenburgischen Konzerte von Anne Teresa De Keersmaeker, ihrer Kompanie Rosas und dem B’Rock Orchestra unter der Leitung von Amandine Beyer.

Die weiteren Uraufführungen sind: Drei Milliarden Schwestern nach Anton Tschechow, eine Opernentwicklung von Bonn Park und Ben Roessler zusammen mit P14, Haußmanns Staatssicherheitstheater von Leander Haußmann sowie Coming Society, eine installative Performance von Susanne Kennedy und Markus Selg.

Als szenische Uraufführung inszeniert Christian Filips Des Menschen Unterhaltsprozess gegen Gott, ein Funkoratorium nach Calderon de la Barca und Bernd Alois Zimmermann, in Koproduktion mit der Sing-Akademie zu Berlin und dem Deutschlandfunk Kultur.

Als Auftragswerk der Volksbühne in Koproduktion mit der Ruhrtriennale zeigen Mohammad Al Attar und Omar Abusaada The Factory als Berlin-Premiere.

Als Übernahmen kommen vom Schauspiel Stuttgart Das 1. Evangelium frei nach dem Matthäus-Evangelium in der Regie von Kay Voges und vom Schauspielhaus Bochum Volksverräter!! nach Henrik Ibsen in der Regie von Hermann Schmidt-Rahmer – jeweils als Berlin-Premieren.

Als Gastspiele sind Unterwerfung von Michel Houellebecq in der Regie von Karin Beier vom Deutschen Schauspielhaus Hamburg und Der Auftrag - Erinnerung an eine Revolution von Heiner Müller in der Regie von Tom Kühnel und Jürgen Kuttner vom Schauspiel Hannover eingeladen.

Mehr Informationen zu allen Stücken, den Besetzungen und den Terminen finden Sie in der angehängten Programmübersicht sowie ab sofort unter www.volksbuehne.berlin.

Aus dem Repertoire der aktuellen Spielzeit kommen Susanne Kennedys Women in Trouble und Die Selbstmord-Schwestern, Jérôme Bels The show must go on sowie enfant von Boris Charmatz zurück.

Fortgeführt wird das Musik-, Literatur-, Performance- und Diskurs-Programm. Das Jugendtheater der Volksbühne P14 zeigt weiterhin seine Premieren im 3. Stock. Zusätzlich werden dort im Rahmen einer Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ regelmäßig Diplominszenierungen und Koproduktionen mit Schauspielstudent*innen realisiert.

Der Vorverkauf für den Monat September startet am 2. Juli an den Tageskassen der Volksbühne, am Telefon über +49 (0)30 2406 5777 und online über www.volksbuehne.berlin. In den Theaterferien vom 8. Juli bis 22. August bleiben die Tageskassen geschlossen. Der Vorverkauf für die Produktionen von Tanz im August läuft bereits über www.tanzimaugust.de.

.
ʌ
v
Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx