de / en

Erica Eller

Erica Eller, 1945 in Dessau geboren, absolviert ein Schauspielstudium an der heutigen UdK Berlin. Ihr erstes Engagement tritt sie 1970/71 an der Schaubühne Berlin an, wo sie in Peter Handkes UA Der Ritt über den Bodensee in der Regie von Claus Peymann mitwirkt. Es folgt ein Wanderleben durch die deutsche Stadt- und Staatstheaterlandschaft. U.a. sind das Staatstheater Wiesbaden, Schauspiel Wuppertal, Nationaltheater Mannheim, Theater Dortmund, Staatstheater Karlsruhe und Schauspiel Essen Stationen ihrer Laufbahn. Sie spielt unter Regisseur*innen wie Harry Buckwitz, Leopold Lindtberg, Gabriele Jacoby, Anna Badora, Michael Haneke und Luc Bondy eine Vielzahl von Rollen des klassischen und modernen Repertoires. 1988 kehrt Erica Eller nach Berlin zurück. Neben der Mitwirkung an Neugründungen (u.a. Modernes Theater Berlin, MAGAZIN am Kurfürstendamm und Jüdisches Theater BAMAH) gründet sie 2006 ihr eigenes Theater unter dem Namen erica eller mobile monologue – Theater im Dialog und verwirklicht grenzüberschreitende Projekte wie eine Überschreibung von Goethes Iphigenie (ein deutsch-indisches Tanztheater-Projekt), Anna Achmatovas Poem ohne Held und Christa Wolfs Kassandra, für das sie für den Friedrich-Luft-Preis nominiert wird. Zudem ist sie Absolventin der GITIS-Meisterklasse für Schauspiel und Regie (Berlin/Moskau). Es folgt eine Lehrtätigkeit an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz sowie eine Gastprofessur an der UdK Berlin. Die Produktion ULTRAWORLD an der Volksbühne Berlin führt sie nun erstmals zu einer Zusammenarbeit mit der Regisseurin Susanne Kennedy.

Aktuelle Produktionen

Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx