de / en

Franziska Harm

Franziska Harm, geboren 1986, ist Bühnen- und Kostümbildnerin. Von 2008 bis 2013 studiert sie an der Hochschule für Bildende Künste Dresden u.a. bei Barbara Ehnes.

Von 2013 bis 2016 ist sie als Bühnenbildassistentin an den Bühnen der Stadt Köln engagiert. Am Schauspiel Köln entwirft sie während dieser Zeit u.a. das Bühnenbild für die Werkstücke Invasion! (eingeladen zu Radikal Jung 2015) sowie Furcht und Ekel - Das Privatleben glücklicher Leute (erhielt den Nachspielpreis beim Heidelberger Stückemarkt 2016) in der Regie von Pınar Karabulut.

Seit 2016 arbeitet Franziska Harm als freischaffende Bühnen- und Kostümbilderin u.a. am Theater Bonn, dem Schauspiel Köln, dem Münchner Volkstheater und am Staatsschauspiel Dresden. Dort entwirft sie u.a. die Ausstattung für Pınar Karabuluts Inszenierung Gott wartet an der Haltestelle, die zum Radikal Jung 2017 eingeladen wird. Zuletzt entwickelt sie am Theater Bonn das Kostümbild für Candide oder der Optimismus sowie für Oh wie schön ist Malta, beide in der Regie von Simon Solberg.

Für Pınar Karabuluts erste Inszenierung an der Volksbühne Berlin Die Hand ist ein einsamer Jäger von Katja Brunner entwirft Franziska Harm das Bühnenbild.

Aktuelle Produktionen

Diese Website setzt Cookies ein. Mehr darüber erfahren Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz. > Mehrx